Umstellung auf LED-Beleuchtung in der Stadthalle Weißenfels

In der Stadthalle Weißenfels wird in der Zeit vom 01.06. - 08.08.2018 die Beleuchtungsanlage ausgetauscht und auf effiziente LED-Technik umgestellt, um Einsparungen beim Energieverbrauch zu erzielen.

Die Maßnahme „energieeffiziente Sanierung der Hallenbeleuchtung in der Mehrzwecksporthalle Weißenfels“ wird im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundes mit 40 Prozent über den Projektträger Jülich gefördert.

Die Antragstellung erfolgte im März 2017.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative will das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) die vorhandenen Potenziale zur Emissionsminderung kostengünstig erschließen.

Die Internationale Klimaschutzinitiative unterstützt darüber hinaus Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel sowie zum Schutz klimarelevanter Biodiversität in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Das BMU hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative sechs Teilprogramme aufgelegt. Der Projektträger Jülich setzt das „Förderprogramm für Kommunen, soziale und kulturelle Einrichtungen“, die „Förderung von Klimaschutzprojekten für die Bereiche Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung“ sowie die „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutz in Masterplan-Kommunen“ um.

Die Bestandsleuchten in konventioneller Technik erreichten bei einem jährlichen Gesamtverbrauch von ca. 168.808 KWh nur eine unzureichende Ausleuchtung und waren vom Leistungsbedarf unwirtschaftlich.

Teilweise war ein Austausch der bestehenden Leuchtmittel nicht möglich, da diese nicht mehr hergestellt werden.

Durch die installierte LED-Beleuchtung werden in den kommenden 20 Jahren fast 1.200 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Das Einsparpotential liegt bei 60% im Bereich des Spielfeldes und in den Zuschauerumgängen bei 54%.

Der Sport-& Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels ist für die Umsetzung des Bauprojekts verantwortlich und übernimmt die Bauherrenfunktion.

Die Planungs- und Bauleistungen wurden über die Vergabestelle der Stadt Weißenfels öffentlich ausgeschrieben.

 

 

   

 

Stadthalle Weißenfels

Die „Stadthalle Weißenfels” ist als Sport- und Mehrzweckhalle konzipiert worden.
Ihre Außenmaße betragen 73 x 51 m. Sie erfüllt die Normen der DIN 18032, Hallen für Turnen, Spiele und Mehrzwecknutzung, die Richtlinien des Gemeindeunfallverbandes und der Versammlungsstättenverordnung.

Die Sporthalle hat eine Spielfläche von 48 m Länge und 33 m Breite.
Mit einer freien Spielhöhe von 9 m können normgerecht so die Hallenspielarten Handball, Basketball, Unihockey, Badminton, Volleyball u. ä. unter Wettkampfbedingungen betrieben werden.

2300 Zuschauer können auf fest installierten bzw. Teleskopsitztribühnen Platz finden.  Zusätzlich stehen 700 Stehplätze zur Verfügung. Die Halle ist dreifach teilbar und bietet so jeweils 3 Schulklassen oder Trainingseinheiten gleichzeitig beste Bedingungen.

Die Möglichkeiten der Sportspiele werden erweitert durch Ausrüstung der Halle mit den verschiedensten Turn- und Sportgeräten. Diese Geräte werden in separaten Geräteräumen untergebracht und verwahrt.

Das Hallenflächenangebot wird ergänzt durch einen Krafttrainingsraum von 81 m² und einen teilbaren Fitness- und Mehrzweckraum von 114 m², welcher über einen Personenaufzug auch für behinderte Sportler gut erreichbar ist.

Hallenordnung Stadthalle Weißenfels

§ 1 Zweckbestimmung

1. Die Stadthalle Weißenfels ist eine öffentliche Einrichtung des Sport- und Freizeitbetriebes der Stadt Weißenfels. Sie dient dem Schul- und Vereinssport.

2. Die zeitliche Benutzung der Halle, des Kraftsport- und Fitnessraumes regelt der Belegungsplan.
Öffnungszeiten: Montag - Sonntag    07.00 - 22.00 Uhr

3. Das Mitbringen von Tieren in die Stadthalle ist verboten.

4. Die Benutzer der Stadthalle und der Nebenräume unterwerfen sich den Bestimmungen dieser Hallenordnung. Sie können sich nicht darauf berufen, dass diese ihnen nicht bekannt war.

§ 2 Aufsicht

1. Das Hausrecht in der Stadthalle wird durch den Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels ausgeübt. Der Hallenwart hat die Einhaltung dieser Hallenordnung zu überwachen. Er hat ein Weisungsrecht gegenüber allen Hallenbenutzern. Bei Nichtbeachtung seiner Anweisungen ist er befugt, den Trainings- oder Wettkampfbetrieb abzubrechen und die Benutzer zur Räumung der Sporthalle zu veranlassen.

§ 3 Trainingsbetrieb

1. Beim Trainingsbetrieb muss ein Übungsleiter dauernd anwesend sein. Er ist für die ordnungsgemäße Durchführung
des Sportbetriebes verantwortlich. Der Trainingsbetrieb ist rechtzeitig zu beenden, sodass nachfolgende Vereine ihre Nutzungszeit in Anspruch nehmen können. Die jeweils für den Trainingsbetrieb Verantwortlichen sorgen für das Abschließen der Türen, Schließen der Fenster, Abstellen der Wasserhähne und Löschen des Lichtes. Bei Unfällen jeglicher Art ist der Übungsleiter für das Einleiten der Rettungsmaßnahmen verantwortlich.

2. Das Betreten des Halleninnenraumes ist nur mit sauberen, abriebfesten (Sohlen) Hallenturnschuhen gestattet. Trainings- und Turnschuhe, die im Freien getragen werden, gelten als Straßenschuhe und sind verboten. Turnschuhe mit Noppen sind nicht gestattet. Für das Aus- und Ankleiden sind die vorgesehenen Umkleideräume zu benutzen. Der Hallenwart ist berechtigt, Kontrollen durchzuführen und bei Zuwiderhandlungen oder Verweigerung der Kontrolle die Hallennutzung zu versagen.

3. Das Rauchen und der Genuss von Alkohol und Kaugummi in der Halle einschließlich aller Nebenräume und in sämtlichen Fluren ist untersagt. Das Mitbringen und der Gebrauch von zerbrechlichen Gegenständen aller Art in die Sporthalle ist verboten. Der Genuss von Esswaren und Getränken im Sportbereich ist verboten.

4. Der Übungsleiter hat die Übernahme der Chipkarte mit Nutzungszeitencodierung für die Stadthalle und die ihm zugeteilten Teilbereiche in einem Protokoll zu bestätigen. Geräte und Materialien der Sporthalle dürfen nicht mit in den Stiefelgang bzw. die Umkleideräume genommen werden.

5. Das Benutzen von Haftklebemitteln in der Stadthalle ist untersagt, Zusätzliche Markierungsarbeiten (Klebeband, Kreide, Stifte u.ä.) sind nicht gestattet. Des weiteren dürfen abgeklebte Schuhe (Pflaster, Klebeband u.ä.) nicht benutzt werden.

6. Durch den Hallenwart oder mit dessen ausdrücklicher Zustimmung und einer entsprechenden Einweisung dürfen durch den Übungsleiter bedient werden: 
- Beleuchtungsanlage mit 200 Lux bei Übungsbetrieb.

7. Wird eine vereinbarte Hallenzeit nicht genutzt, ist dies dem Hallenwart umgehend mitzuteilen.

§ 4 Haftung

1. Der Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels stellt sicher, dass sich gemäß den Vorschriften die Halle, ihre Nutzungsbereiche und die zugeordneten Geärte in einem sicheren und ordnungsgemäßen Zustand befinden. Der Übungsleiter ist verpflichtet, die Räume und Geräte jeweils vor der Benutzung auf ihre ordnungsgemäße Beschaffenheit zu prüfen.

2. Der Verein stellt den Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels von etwaigen Haftpflichtansprüchen seiner Bediensteten, Mitglieder oder Beauftragten, der Besucher seiner Veranstaltungen und sonstiger Dritte für Schäden frei, die im Zusammenhang mit der Benutzung der überlassenen Räume und Anlagen stehen.

Der Verein verzichtet seinerseits auf eigene Haftpflichtansprüche gegen den Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels und für den Fall der eigenen Inanspruchnahme auf die Geltendmachung von Rückgriffansprüchen gegen den Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels und deren Bedienstete oder Beauftragte.
Der Verein hat auf Verlangen nachzuweisen, dass eine ausreichende Haftpflichtversicherung besteht, durch welche auch die Freistellungsansprüche gedeckt werden.

3. Der Verein haftet für alle Schäden, die dem Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels an den überlassenen Einrichtungen, Geräten und Zugangswegen durch die Nutzung der festgelegten Zeiten entstehen.

4. Für den Verlust oder die Beschädigung von Kleidungsstücken oder anderen Gegenständen wird keine Haftung übernommen.

§ 5 Besondere Bestimmungen bei Sportveranstaltungen mit Zuschauern

1. Sportveranstaltungen sind beim Sport- und Freizeibetrieb schrifltich anzumelden und bedürfen dessen Zustimmung.

2. Für öffentliche Sportveranstaltungen hat der Veranstalter einen gut funktionierenden Ordnungsdienst einzuteilen, der für die Aufrechterhaltung der Ordnung und Sicherheit zu sorgen hat. Die als Ordner eingesetzten Personen müssen als solche erlennbar sein und dem Hallenwart vorgestellt werden.

3. Die Versorgung bei öffentlichen Sportveranstaltungen wird durch die Vereine selbst vergeben. Jeder Versorger hat die erforderliche Gestattung bei Landratsamt/Gewerbeamt einzuholen:
Gesonderte Bestimmungen wie Hygieneverordnung, Jugendschutz bleiben von dieser Hallenordnung unberührt und sind vom Versorger bzw. Veranstalter zu beachten.

4. Der Veranstalter muss nach Schluss der Veranstaltung die Stadthalle einschließlich Tribünenbereich und Nebenräume im aufgeräumten und besenreinen Zustand verlassen, sofern nicht vertraglich andere Regelungen getroffen wurden. Der Müll ist in die entsprechende Sammelstellen zu entsorgen.

§ 6 Werbung

1. Der Sport- und Freizeitbetrieb gestattet dem Veranstalter, zusätzlich zur bereits vorhandenen Werbung Werbeträger in der Sporthalle aufzubauen. Der Zeitraum der Aufstellung ist nur für den Wettkampfbetrieb gestattet. Der Aufbau der Werbeträger erfolgt grundsätzlich in Absprache mit dem Hallenwart. Durch den Veranstalter ist  sicherzustellen, dass die zusätzlich aufgestellte Werbung weder den Hallenboden noch andere Teile beschädigt sowienicht an den Wänden angebracht wird.

2. Der Aufbau von Werbeträgern außerhalb der Halle sowie die Nutzung der Fahnenmaste für Werbung bedarf der Genehmigung des Sport- und Freizeitbetriebes.

3. Der Sport- und Freizeitbetrieb der Stadt Weißenfels wird von jeglicher Haftung gegenüber dem Werbepartner freigestellt.

§ 7 Ordnungswidrigkeiten

1. Ordnungswidrig handelt, wer fahrlässig oder vorsätzlich einer Anordnung dieser Ordnung aus §§ 2, 3, 4, 5, 6 zuwider handelt.

2. Die Ordnungswidrigkeiten können mit sofortigem Benutzungsverbot der Stadthalle oder mit einer Geldbuße bis 2.500,00 € geahndet werden.

§ 8 Entgelt

1. Für die Benutzung der Sporthalle zu Veranstaltungen aller Art werden Entgelte nach der Entgelttabelle erhoben.

2. Ausgenommen hiervon sind Sportvereine, welche gemäß Sportstättensicherungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt die Stadthalle unentgeltlich nutzen dürfen.

§ 9 Schlussbestimmungen

1. Die Vorstände der Vereine und sonstige Benutzer erhalten jeweils eine Abschrift der Hallenordnung. Sie sind für deren Einhaltung verantwortlich.

2. Die Regelungen des Brand- und Havarieschutzes werden in einer gesonderten Ordnung festgelegt. Die Vorstände der Vereine und sonstige Benutzer erhalten jeweils eine Abschrift der Brand- und Havarieschutzordnung. Sie sind für deren Einhaltung verantwortlich.

3. Für die Besucher wird im Bereich des Obergeschosses eine Besucherordnung ausgehängt, welche einzuhalten ist.

§ 10 Inkrafttreten

Die Hallenordung für die Stadthalle Weißenfels tritt am 14.06.2002 in Kraft.